Datum: 14. August 2011 um 2:15
Alarmierungsart: DME


Einsatzbericht:

Zusammenfassung: Dachstuhl-Vollbrand

 

Beschreibung:

Beim Eintreffen unseres ersten Fahrzeuges kamen dem Zugführer bereits viele Bewohner des betroffenen Hauses entgegen. Die Dachhaut war noch geschlossen, es waren von außen keine Flammen und nur wenig Rauch sichtbar.

Kurz darauf brannte das Dach an mehreren Stellen durch und stand auf ca. 30 qm in Vollbrand. Unser erster Angriffstrupp versuchte sich einen Weg in den Dachbereich zu bahnen, doch die Dachgeschosstür ließ sich nicht öffnen. Während die Kameraden noch versuchten, die Tür zu öffnen, stürzte ein Teil des Daches über den beiden Feuerwehrmännern ein. Glücklicherweise blieben beide unverletzt.

Da der Zugang nun endgültig versperrt war, wurden die Flammen zunächst von außen über die mittlerweile in Stellung gebrachten Drehleitern der Berufsfeuerwehr bekämpft.

Etwas später gelang es dann dem Angriffstrupp, in das brennende Dachgeschoss einzudringen und den Löschangriff von innen vorzunehmen.

Zwischenzeitlich wurden die Hausbewohner in einer Straßenbahn betreut und die Personalien wurden mit der Meldeliste des Hauses verglichen. Da manche Bewohner fehlten und deren Aufenthalt nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, mussten einige Wohnungen gewaltsam geöffnet werden, um auszuschließen, dass sich noch jemand in dem brennenden Haus befand. Nach einiger Zeit war klar, dass alle Bewohner das Haus unverletzt verlassen hatten. Einige Stunden später konnten die meisten in ihre Wohnungen zurückkehren. Nur wenige Personen mussten in zwei Notwohnungen der Stadt untergebracht werden.

Das Löschen des Brandes und die notwendigen Nachlösch- und Sicherungsarbeiten waren sehr personalintensiv, so dass im Wechsel alle anwesenden Kräfte der FF Fischeln (außer Zugführung und Maschinisten) unter schwerem Atemschutz im Dachbereich eingesetzt wurden, manche sogar mehrmals.

Leider wurden die Löscharbeiten durch Anwohner erschwert, die gegen jede Vernunft immer wieder versuchten in ihre Wohnungen zu gelangen und schließlich von der Polizei dauerhaft daran gehindert werden mussten.

Zudem verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht, jedoch nicht bei der unmittelbaren Brandbekämpfung sondern bei einem Wegeunfall.

Gegen 8 Uhr am Morgen war der Einsatz für die FF Fischeln beendet. Die Reinigung der Ausrüstung und der Fahrzeuge und die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft dauerten noch bis 9.30 Uhr.