Datum: 24. Dezember 2018 
Alarmzeit: 17:50 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 1 Stunde 55 Minuten 
Art: Kellerbrand  
Einsatzort: KR-Fischeln, Wilhelm-Stefen-Straße 
Fahrzeuge: HLF 7-1 , LF 7-1 , MTF 7-2  
Weitere Kräfte: Löschgruppe BF Feuerwache 2 , Löschzug BF Feuerwache 1 , Polizei , Rettungsdienst  


Einsatzbericht:

An Heiligabend wurden wir gegen 17:50 Uhr zu einem Kellerbrand in der Nähe unserer Wache alarmiert. Bereits 4 Minuten nach der Alarmierung traf unser HLF zeitgleich mit dem B-Dienst an der Einsatzstelle ein. Durch Anwohner wurde ein nicht gehfähiger Bewohner des betroffenen Hauses, bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr  ins Freie gerettet . Beim Eintreffen wurde eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller bestätigt. Während der Erkundungsphase wurde von uns bereits eine Wasserversorgung mittels Verteiler und B-Schlauch zum Hauseingang verlegt, sowie eine Wasserversorgung zum HLF sichergestellt. Unmittelbar danach ging unser Angriffstrupp unter Atemschutz ins Gebäude vor, um den Brand im Keller zu bekämpfen. Vermutlich kam es aufgrund eines technischen Defektes in einer Elektroleitung zu dem Brand. Durch die starke Hitze, geriet Dämmungsmaterial eines Kaminrohres, sowie eine Plastiktonne ebenfalls in Brand und sorgte infolgedessen für eine starke Verrauchung im Keller. Das Feuer war bereits nach kurzer Zeit unter Kontrolle. Während der Löscharbeiten revidierte der Löschzug Fischeln das 2 geschossige Einfamilienhaus, um auszuschließen, das sich dort noch Personen oder Tiere aufhielten. Der C-Dienst führte mittels eines Messgerätes eine Schadstoffmessung im Gebäude durch. Aufgrund erhöhter Werte belüfteten wir das Gebäude mithilfe des Elektrolüfters für ca. 40 Minuten. Die Berufsfeuerwehr stand während der Löscharbeiten mit dem Zug der Hauptwache und der Feuerwache 2 in Bereitstellung, musste jedoch nicht tätig werden. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde das gelöschte Brandgut im Keller mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, um versteckte Glutnester aufzuspüren. Der Rettungsdienst sichtete im Nachbarhaus die betroffenen Bewohner, jedoch musste keiner der Anwesenden in ein Krankenhaus transportiert werden. Nach 1 1/2 Stunden konnten wir unsere Gerätschaften wieder auf unseren Fahrzeugen verlasten und zum Gerätehaus einrücken.

Im Einsatz waren der Löschzug der Feuerwache 1, die Löschgruppe der Feuerwache 2, der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Fischeln, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und die Polizei der Stadt Krefeld.