Datum: 19. Januar 2022 um 10:23
Alarmierungsart: DME
Dauer: 8 Stunden 48 Minuten
Einsatzart: Brand Gewerbebetrieb A4 
Einsatzort: KR-Oppum, Hafelsstraße
Fahrzeuge: HLF 7-1 , LF 7-1 , MTF 7-1 , MTF 7-2 
Weitere Kräfte: A-Dienst , Ärztlicher Leiter Rettungsdienst , B-Dienst , C-Dienst , GTLF , H-Dienst , HLF 10-1 (GAL) , Kommunaler Ordnungsdienst , Löschgruppe BF Feuerwache 2 , Löschgruppe FF-Oppum , Löschzug BF Feuerwache 1 , Löschzug FF-Hüls , Polizei , Rettungsdienst , SEG-Messen , Stadtwerke Krefeld , Technisches Hilfswerk Krefeld , Überörtliche Kräfte 


Einsatzbericht:

Krefeld (ots)

Die Feuerwehr Krefeld wurde heute um 10:16 Uhr zu einem Hallenbrand eines Gewerbetriebes gerufen. Durch den Notarzt wurden vor Ort sofort vier Personen, Eltern und zwei Kinder, erstversorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert. Sofort nach dem Eintreffen wurden umfangreiche Löschmaßnahmen gestartet. Hierbei werden auch aktuell noch Löschangriffe über die Drehleiter und mehrere Rohre im Außenangriff geführt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die Sirenen im Krefelder Stadtgebiet ausgelöst und über die Warnapp NINA wurde die Bevölkerung besonders in den Ortsteilen Oppum und Linn vorsorglich aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Es werden umfangreiche Messungen durch die Feuerwehr durchgeführt. Bisher wurden dabei keine Gefährdungen für die Bevölkerung festgestellt. Es folgte daher nun bereits die entsprechende Entwarnung über die Sirenen. Die Löschmaßnahmen werden noch mehrere Stunden andauern. Derzeit sind ca.110 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr aus Krefeld vor Ort im Einsatz. Für mögliche weitere Einsätze wurden die Wachen der Berufsfeuerwehr mit Kräften der Freiwilligen Feuerwehr vorsorglich besetzt. Unterstützt werden die Einsatzkräfte durch weitere Messeinheiten aus Viersen, Mönchengladbach und Duisburg. Außerdem ist der Rettungsdienst der Stadt Krefeld, sowie die Hilfsorganisationen des DRK und MHD vor Ort. Aus Duisburg wird die Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle unterstützt. Außerdem ist die Wasserwacht Krefeld mit einer Drohne vor Ort. Die Polizei hat bereits mit ersten Ermittlungen zur Brandursache begonnen.

Krefeld (ots)

Die Feuerwehr Krefeld hat nun noch letzte Glutnester im Bereich des Gewerbetriebes abgelöscht. Da die Statik der Halle nicht mehr gewährleistet ist, konnten alle Löschmaßnahmen aus Sicherheitsgründen nur von außen durchgeführt werden. Deshalb wurde auch das THW zur Unterstützung angefordert. Mit einem Bagger wurden Bauteile auseinandergezogen, um Glutnester und kleinere Brandstellen freizulegen. Außerdem war das THW (insgesamt mit 26 Einsatzkräften) mit einer Einheit vor Ort, um die gesamte Einsatzstelle großflächig auszuleuchten. Die Löschmaßnahmen sind nun somit weitestgehend abgeschlossen. Die nächsten Stunden bleibt noch eine Brandsicherheitswache zur Kontrolle vor Ort. Eine wesentliche Ergänzung zur zu Einsatzbeginn geretteten vierköpfigen Familie: Zum Einsatzbeginn standen alle vier Personen, Eltern mit ihren zwei Kindern, bereits auf der Straße und konnten notärztlich versorgt und unmittelbar ins Krankenhaus transportiert werden. Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, wurde die Familie bei Brandausbruch durch am Objekt tätige Handwerker geistesgegenwärtig mit einem fahrbaren Gerüst von außen aus der Wohnung des Obergeschosses gerettet. Vermutlich haben die Handwerker durch ihr herausragendes Handeln noch schwerere Verletzungen der Familie verhindert. Die Polizei sichert die Einsatzstelle und führt Ermittlungen zur Brandursache durch.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Krefeld
Pressesprecher
Christoph Manten
Telefon: 02151-8213 333
E-Mail: fw.leitstelle@krefeld.de
http://www.krefeld.de/feuerwehr